Leistungen im Detail

Als Angehöriger werden Sie stark entlastet. Neben der Betreuung wird auch der Haushalt geführt, für eine ausgewogene und gesunde Ernährung ist gesorgt und es ist ausreichend Zeit für die Mobilisation eingeplant. Folgende Leistungen werden durch die Betreuungspersonen erbracht:

          Haushaltsnahe Dienstleistungen

          • Zubereitung von Mahlzeiten
          • Vornahme von Besorgungen
          • Reinigungstätigkeiten
          • Durchführung von Hausarbeiten
          • Durchführung von Botengängen
          • Sorgetragung für ein gesundes Raumklima
          • Betreuung von Pflanzen und Tieren
          • Wäscheversorgung (Waschen, Bügeln, Ausbessern)

          Unterstützung bei der Lebensführung

          • Gestaltung des Tagesablaufs
          • Hilfe bei der Körperpflege, Nahrungsaufnahme, Ankleiden
          • Hilfe beim WC-Gang, Baden und Duschen
          • Hilfestellung bei alltäglichen Verrichtungen

          Führung des Haushaltsbuches

          • mit Aufzeichnungen über für die betreute Person getätigte Ausgaben (zwingender Vertragsbestandteil gem. §160, Abs. 2, Z. 2; GewO 1994 i.d.g.F.)

          Soziale Funktionen

          • Gesellschaft leisten
          • Führen von Konversation
          • Aufrechterhaltung gesellschaftlicher Kontakte
          • Begleitung bei diversen Aktivitäten

          Nicht darunter fallen ...

          ... sonstige Tätigkeiten, die nichts mit dem Wohlbefinden des Klienten zu tun haben, insbesondere:
          • Keller, Garagen oder Dachböden reinigen oder entrümpeln
          • Schneeschaufeln und Autowäsche
          • Gartenarbeit, die über das Blumengießen hinausgeht
          • Bügel- und Reinigungsarbeiten für sonstige Angehörige (außer dies ist vertraglich geregelt)

          Allgemeine Grundlagen

          • Berücksichtigung des allgemeinen Zustandes der betreuungsbedürftigen Person (z.B. hohes Alter, Ungeschicklichkeit, körperliche Schwäche, Lähmungserscheinungen, Seh- und Hörbeeinträchtigung) sowie Beaufsichtigung der betreuungsbedürftigen Person (insbesondere bei Verwirrtheitszuständen (Demenz), Verhaltensauffälligkeiten sowie eingeschränkter oder fehlender Gefahreneinsicht)
          • Die Personenbetreuer orientieren sich bei der Ausübung ihrer Tätigkeit am Wohl der betreuungsbedürftigen Person. Bei der Vornahme von Besorgungen werden die Grundsätze der Sparsamkeit, Wirtschaftlichkeit und Zweckmäßigkeit beachtet.
          • Bei Gefahr im Verzug ist die betreuende Person verpflichtet, alle Maßnahmen zu ergreifen, die der Situation faktisch und ethisch angemessen sind, um der körperlichen Integrität oder der Würde der betreuungsbedürftigen Person gerecht zu werden.

          Sonstige (nicht bereits angeführte) Dienstleistungen …

          • … wozu auch einzelne Tätigkeiten wie z.B. die Unterstützung bei der oralen Nahrungs- und Flüssigkeitsaufnahme sowie bei der Arzneimittelaufnahme, die Unterstützung bei der Körperpflege, die Unterstützung beim An- und Auskleiden, die Unterstützung bei der Benützung von Toilette oder Leibstuhl einschließlich der Hilfestellung beim Wechsel von Inkontinenzprodukten und die Unterstützung beim Aufstehen, Niederlegen, Niedersetzen und Gehen zählen.
          • Sobald jedoch Umstände vorliegen, die aus medizinischer Sicht für die Durchführung der genannten Tätigkeiten durch Laien eine Anordnung durch Angehörige des gehobenen Dienstes für Gesundheits- und Krankenpflege erforderlich machen, handelt es sich bei den angeführten Tätigkeiten um pflegerische, die einer gesonderten Übertragung bedürfen.

           

          Holen Sie sich auf der nächsten Seite Informationen über den Ablauf.